Impressionen

Ein paar Bilder, die noch dringend gebloggt werden müssen 😉

Auf einer meiner Strecken liegt auf einem Hügel ein Hochsitz, von dem man einen wunderbaren Blick über Iserlohn hat:

001 002 003

Manche Menschen meinen leider, der Wald sei ihre persönliche Müllkippe. Was ich allerdings noch viel weniger verstehe: in Iserlohn kann man entweder seinen Sperrmüll zu Hause abholen lassen oder zu einem sogenannten Bringhof bringen. Und zwar kostenfrei! Warum manche sich hier die Mühe machen, ihren Müll im Wald abzuladen, erschließt sich mir da noch einmal weniger:

004

Gravatar

Vielleicht kann mir jemand von meinen Lesern helfen:

Ich wollte ein neues Bild für mein Gravatar-Profil hochladen. Funktioniert leider nicht. Beim hochladen passiert leider gar nichts. Jetzt habe ich erstmal ein altes Foto, was ich früher hochgeladen hatte, wieder aktiviert.

Kennt jemand das Problem? Hat jemand eine Lösung?

Rund um Iserlohn: Lössel – Genna/Stenglingsen (07.07.2013)

Heute war Teil 1 der Umrundung Iserlohns. Los ging es mit dem Auto nach Lössel       . Dort auf einer kleinen Anwohnerstraße Richtung Letmathe. Ich hatte mir heute meine Hokas angezogen, da ich anhand der Wanderwegbeschreibung mit einem großen Asphaltanteil rechnete. Nach knapp zwei Kilometern wandelte sich die Straße dann allerdings in einen sehr schönen Waldweg. Auf einem Höhenweg ging es zwischen Grüner Tal und Lennetal hinab nach Letmathe. Dort allerdings wurde die Strecke recht unansehnlich. An einer stark befahrenen Straße (na gut, wir hatten erst 6.30 Uhr an einem Sonntag, aber sonst ist hier viel los) ging es dann in ein Industriegebiet (Genna). Und dort durfte ich dann erfahren, warum ich Wald jederzeit der Straße vorziehe. In dem Industriegebiet sah ich noch weit vor mir zwei Jugendliche/junge Erwachsene. Typ: Ich bin Gangsta. Ich mach dich platt, du Opfer! Ganz offensichtlich noch von der letzten Nacht übrig geblieben. Da hier keine Anwohner waren und auch keine Autos fuhren, verfiel ich vom Laufen ins Gehen und näherte mich den beiden nur langsam. Als diese mich dann bemerkten, sich umdrehten, stehenblieben und ganz offensichtlich auf mich warteten, bin ich umgedreht. Ich fand die Situation einfach (aus dem Bauch heraus) unangenehm und bedrohlich.

Schade. Dieser Teil der Strecke sollte dann auf jeden Fall in den Tag gelegt werden. Auf der Heimfahrt habe ich noch einen Umweg eingelegt, bin die Strecke nochmal abgefahren und habe auch eine Alternativroute gefunden.

Aber ein paar Fotos gibts auch noch.

Hier gehts los, immer dem Zeichen nach:

Bild

035 036 037 038 039 040 041 042

Projekte

In meinem Kopf sind inzwischen zwei Projekte gereift, die ich durchführen will.

Projekt 1: Die Umrundung Iserlohns

Es existiert ein Rundweg um Iserlohn, der 62km beträgt. In einer Broschüre, ab Seite 11, ist dieser Rundweg aufgeführt, der zum Wandern in fünf Etappen beschrieben wird. Mein Ziel ist es natürlich diesen Rundweg in einer Etappe zu erlaufen. Dies ist mein Plan für das ab jetzt kommende Laufjahr. Da ich bisher erst einen Marathon gelaufen bin, bedarf es da noch einiger Vorbereitungszeit. Wenn alles klappt, so wie ich es plane, hoffe ich kommendes Jahr um diese Zeit soweit zu sein, diesen Rundlauf anzutreten. In nächster Zeit werde ich die einzelnen Teilabschnitte einzeln ablaufen. Danach die Abschnitte größer werden lassen, um letztendlich die komplette Strecke abzulaufen.

Projekt 2: Die Sauerland-Waldroute

Die Sauerland-Waldroute ist eine 240km lange Wanderstrecke von Iserlohn nach Marsberg. Ich habe vor, diese Strecke als Etappenlauf zu absolvieren. Wie und wann steht noch in den Sternen. Aber Ideen müssen ja erstmal in den Köpfen reifen, bevor sie umgesetzt werden können. Ich denke, dieser Plan wird noch einige Jahre auf sich warten lassen müssen. Wie oben bereits geschrieben: ich bin dieses Jahr erst meinen ersten Marathon gelaufen. Da bedarf es noch des einen oder anderen Laufkilometers, um dieses Projekt zu absolvieren. Und da solch ein Projekt auch ein entsprechendes Training erfordert, ist auch klar, dass ich für dieses Training eben auch die entsprechende Zeit werde aufbringen müssen. Mit Familie wird dies sowieso eine organisatorische Herausforderung, mit einem Kleinkind ist mir dieses Projekt noch zu ambitioniert. Da wird meine Zeit anders benötigt. Starten wir dieses Jahr mit Projekt 1 und sehen dann, wann ich Projekt 2 angehen kann.

Bei beiden Projekten freue ich mich im übrigen über Mitstreiter*innen, die mit mir laufen möchten. Termine (Zeit und Ort) werde ich hier im Blog oder auch bei Facebook bekanntgeben.