Geburtstag!

Heute vor einem Jahr habe ich meinen ersten Lauf mit meiner Forerunner 205 absolviert.

Seitdem habe ich damit 1048,36km vermessen.

Nicht so viel, wie wollte, aber auch nicht ganz so schlecht 😉

Happy Birthday, Laufmesser!

Matsch!

Gestern war so schönes Wetter, endlich die ersten Sonnenstrahlen des Jahres. Das wollte ich unbedingt für einen schönen Lauf nutzen. Da ich die Große mit ihrer Freundin sowieso zum Reitstall bringen musste, habe ich die Gelegenheit genutzt, meine Laufklamotten anzuziehen (vorsichtshalber noch etwas Wechselwäsche mitgenommen!) und habe die Kids zum Reitstall gebracht.

Vereinbart haben wir dann zwei Stunden: sie reiten, ich laufen.

Der Reitstall liegt im „Dreieck“ Hemer-Iserlohn-Menden. Auf der einen Seite Hemer-Stübecken, auf der anderen Seite die Platte Heide und die dritte Ecke dann Sümmern. Einen Teil dieser Ecke hatte ich mir bereits erlaufen. Dorthin sollte es mich zuerst führen: der Stübecken, der Wald, den ich aus Kindheitstagen kenne. Kleine Trails rauf und runter, quer durch einen Bach. Die erste halbe Stunde hatte ich das Gefühl, keine Puste zu haben, schwere Beine. Irgendwie lief es sehr mühsam.  Dann im Bogen wieder zurück. So langsam kam ich in Fahrt. Ein Glück!

Ein Blick auf die Uhr zeigte mir: erst eine Stunde rum. Dann also weiter auf unbekannte Wege. Zuerst ging es eine Forst-Autobahn lang. Doch schnell lockte mich ein Trail und führte mich abseits der breiten Wege. Dieser Trail war super! Schön matschig, über viele Wurzeln und leicht abschüssig. Und dann zog es mir die Beine weg!

Der Boden bestand aus einer lustigen Mischung matschiger Lehm auf festem Untergrund. Da hatten meine Speedcross keine Chance. Zwei rutschige Schritte weiter und der hilflose Versuch doch auf den Beinen zu bleiben: dann lag ich auf dem Trail, anstatt ihn zu laufen.

013 014 015

 

Der Rest des Weges führte mich dann zur Platten Heide und noch einen Kilometer über Asphalt wieder zum Stall.

Dort gabs dann zur Belohnung einen von Rollis veganen Oaties und frische Kleidung.

016

Kurz danach kamen dann auch die Kinder vom Ausritt wieder und für alle hieß es dann: nach Hause und duschen!

Ein schöner Lauf.

10.02.2013

Gestern habe ich einen sehr schönen Winterlauf absolviert.

Eigentlich wollte ich schon früh morgens los. Da aber die Gemahlin noch arbeiten musste, habe ich dann Kinder gehütet. Nachmittags ging es dann auf den Karnevalsumzug nach Menden mit der Kleinen und einer Freundin plus Kind. Die Kiddies waren erst etwas verhalten, tauten aber nach einiger Zeit etwas auf (im wahrsten Sinne des Wortes: es war echt kalt!) und waren begeistert von den bunten Kostümen, den Wagen und natürlich dass mit Süßigkeiten geworfen wurden.

Was mich allerdings massiv gestört hat, waren diejenigen, die sich auf einem ausgeschriebenen Familienkarneval „druckbetanken“ müssen bzw. mitten im Gedränge eine Kippe anstecken müssen. Ein paar Schritte nach hinten wären mehr als höflich gewesen!

Danach ging es dann wieder nach Hause. Eigentlich wollten wir noch irgendwo einkehren. Aber entweder waren Karnevalsfeiern im vollen Gang oder es war einfach so gnadenlos überfüllt.

Zu Hause angekommen habe ich mich dann in die Laufklamotten geschmissen und unterwegs ein paar Impressionen eingesammelt:

P1000780 P1000781 P1000782 P1000783 P1000784 P1000785

Der erste…

…“Wettkampf“ des Jahres steht in meiner Terminplanung: der 24-Stunden-Lauf am Seilersee.

Wobei dieser Lauf für mich keinen Wettkampf im klassischen Sinne darstellt, höchstens gegen mich selbst… Ziel ist es (für mich), einfach soweit zu kommen, wie es geht.

Ich werde, wenn alles gut geht, dort dieses Jahr zum dritten Mal starten.

Im ersten Jahr war ich als sog. „Freerunner“ dort. Man startet wann man will und läuft so lange, wie man lustig ist. Auf Grund fieser Knieprobleme musste ich leider nach 15km aussteigen.

Das Jahr danach (2012) hatte ich mich für den 6h-Lauf angemeldet. Nach 3h30min und 30km habe ich auch diesen Lauf beendet.

Dieses Jahr werde ich wieder als Freerunner starten. Ich möchte einfach so laufen, wie ich Spaß habe und mich keinem Erwartungen aussetzen, die ich vielleicht nicht erfüllen kann.

Legt man die letzten beiden Jahre zugrunde, müssten dieses Jahr entweder 45km oder 60km drin sein (ja nach Muster, welches man hier erkennen könnte 😉 ), Aber wie gesagt: kein falscher Druck!

Dann noch etwas in eigener Sache:

Ich habe diesen Blog mit Facebook diskonnektiert (und werde dort ausmisten!). Nach einigen Überlegungen und verschiedenen Anstößen aus meinem Umfeld, werde ich dort (bei fb) meine Aktivitäten und meinen „Freundeskreis“ verringern.

Also: wer meinen Blog lesen möchte, sollte diesen nicht über Networked-Blogs o.ä. abboniert haben, sondern hier persönlich vorbeischauen.

08.02.2013

Das Fazit der letzten Läufe:

– jede Menge Rehe

– ein paar Haasen

– eine Eule! Das war der Hammer! Außer in Tierparks habe ich noch nie eine Eule in der Natur gesehen. Ich war abends mit Stirnlampe unterwegs. Direkt auf dem ersten Kilometer, ich war noch gar nicht richtig im Wald, habe ich etwas aus den Augenwinkeln heraus bemerkt. Als ich genauer hinschaute, sah ich dieses unglaubliche Tier ca. 3m vor mir in einem Baum sitzen. Als ich mein Handy rauskramen wollte, um diesen Moment abzulichten, ist sie vollkommen lautlos im Wald verschwunden. Einfach toll, so ein Tier mal erleben zu dürfen.

– heute ein Sturz. Bergab bin ich an einem steilen Trailstück mitsamt Schnee und Matsch den Berg runtergerutscht. Zum Glück gabs nur einen nassen Hintern und ein angekratztes Ego 😉

Insgesamt läuft es sich sehr gut im Augenblick. Wollen wir mal hoffen, dass das so bleibt bzw. noch besser wird.