Im Augenblick…

…geht gesundheitlich gar nichts!

Immer noch Husten, gestern Kopfschmerzen wie blöde, ständige „allgemeine Unfitness“ (fühl mich halt irgendwie ständig schlapp).

Deswegen konsequent: No Sports! (zumindest noch im Augenblick).

So wird das nichts, mit meinen Ultra-Plänen. Momentan überlege ich, ob ich die 6h am Seilersee absage und mich als Freerunner umbuche.

Ultra geht auch noch später.

Mal sehen.

Ich werde diese Woche noch abwarten. Ansonsten verschiebe ich meine Pläne und lege erstmal einen Arztbesuch ein.

Advertisements

Eigentlich wollte ich ja dieses Wochenende nicht laufen…

…aber heute morgen hat es mich dann doch rausgetrieben.

Da ich mich halbwegs fit gefühlt habe und die Speedcross  immer noch jungfräulich im Keller standen, habe ich mich dann nach dem Frühstück auf den Weg gemacht.

Allerdings musste ich dann an der ersten kleineren Steigung (und ich befand mich noch auf Asphalt!) schon ins Gehen wechseln. Von daher habe ich mich dann entschieden, nur die kleine Runde zu laufen (5,8km, die Jedermanns-Lauf-Silvester-Runde).

Weise Entscheidungen. Im langsamen Zockeltempo bin ich dann die Runde mit einer weiteren Gehpause gejoggt. Habe mich hinterher zwar schlapp, aber gut gefühlt.

Ich denke, in der kommenden Woche kanns wieder langsam los gehen.

Zu den Schuhen:

Mein Tempo hat ihnen gar nicht gefallen!

Die Speedcross machen ihren Namen alle Ehre: diese Schuhe sind zum Rennen gemacht. Schön leicht, guter Grip und in Zitronengelb bringen sie etwas Farbe in die (noch) dunkle Jahreszeit.

Für meine breiten Füßen wirken sie etwas schmal, haben aber nirgendswo gedrückt. Ich bin gespannt, wie sie sich bei langen Läufen machen.

 

Momentan…

… ist Laufpause. Nachdem ich Fieber, Husten usw. hatte, habe ich sowieso eine Woche pausiert.

Gestern bin ich dann das erste Mal wieder nach der Arbeit gelaufen (meine übliche Feierabendstrecke 8,3km). Das war aber sehr anstrengend und hinterher habe ich mich fiebrig gefühlt (wenn auch kein Fieber gehabt).

Deswegen: dieses Wochenende noch Pause, etwas Krafttraining und dann kommende Woche mal sehen.

Auf ein krankes Herz habe ich nämlich definitiv keine Lust!

Warum?

.. frage ich mich, soll ich in einer Halle im Kreis laufen, wenn ich das noch viel besser direkt in der Natur erleben darf?

Während heute morgen bereits auf Facebook gespostet wurde, dass die ersten Läufer sich auf den Weg nach Dortmund machen würden, habe ich meinen Rucksack geschnürt, um direkt vor der Haustür laufen zu gehen.

Beidesmal soll es sich angeblich um das gleiche Hobby handeln: Trail-Running.

Für mich ist das, was in Dortmund veranstaltet wird, genauso wenig Trail-Running, wie z.B. der Strong-Man-Run. Sicher, beides kann Spaß machen. Aber deswegen ist es noch lange nicht das Gleiche. Kein Mensch käme schließlich auf die Idee, Tischtennis und Tennis als das Gleiche zu bezeichnen…

Soviel dazu.

Ich bin heute also früh raus, mit dem Ziel, mein Laufrevier etwas zu erweitern. Zuerst ging es über altbekannte Wege Richtung Hasberg. Allerdings war nach 15 Minuten bereits der Schlauch meines Trinkrucksacks eingefroren. Anfangs konnte ich das Eis noch rausschütteln, später war der Schlauch allerdings komplett zu.

Notiz an mich: bei dem Wetter am besten warmen, gesüßten Tee in Thermos-Flasche o.ä.mitnehmen.

Am Hasberg angekommen bin ich dann weiter Richtung Ihmert, bin allerdings vorher abgebogen und wieder Richtung Kesbern gelaufen.

Von dort aus dann wieder im Bogen über die Silvesterlauf-Runde nach Hause.

Zwischenzeitlich waren mir dann auch mein Buff, meine Mütze und meine Handschuhe eingefroren.

Zu Hause angekommen habe ich dann gesehen, dass der Schweiß auf der Innenseite meiner Jacke gefroren war.

Ich glaube, ich muss demnächst nochmal nach Wattenscheid und mich angemessener einkleiden.

Und wer jetzt immer noch meint, Trailrunning sei Laufen in einer Halle… dem ist auch nicht mehr zu helfen.