Training 08.11.2011

So, der Plan steht: 18 Wochen bis zum Halb-Marathon. Dann sind wir im März angelangt, danach soll etwas Pause sein und dann mein Training für den „Ganzen“ bis zum Herbst starten.

Aber erst mal stand Intervall-Training an.

Soll:

10-20min Einlaufen, 12x400mm (90sec Pause), 10min Cool-down.

Ist:

15min Einlaufen, 7x400m (dann bin ich eingebrochen), 10min Cool-down

HF(max) 191

Auch wenn ich das Vorgegebene nicht erreicht habe, bin ich nicht gänzlich unzufrieden. Tempo war noch nie meine Stärke (daher ist es vielleicht ganz sinnvoll Intervalle zu trainieren), und es war der erste Lauf meines Trainingsplanes. Von daher habe ich also noch Zeit, an meinen Intervallen zu arbeiten.

Insgesamt hat das stumpfe Bahnen ziehen sogar Spaß gemacht. Da ich erst abends zum Laufen gekommen bin, war es schon dunkel auf dem Sportplatz. Nur noch die Beleuchtung der Tribüne gab etwas Licht (meine Stirnlampe brauchte ich also nicht). Dafür hatten wir einen fast volen Mond bei sternenklarer Nacht und schnuckeligen 7°C.

Morgen steht ein Tempolauf an.

Ich bin gespannt…

Advertisements

5 thoughts on “Training 08.11.2011

  1. Hallo Philipp, wer hat dir denn diesen Trainingsplan geschmiedet. Direkt so eine harter Einstieg? Pass nur auf, dass du nicht überziehst. Ich empfehle dir, nur einer Kerneinheit in der Woche zu machen und an den anderen Tagen mit jeweils einem Tag Ruhe- oder Gymnastikpause ruhige Läufe langsam in der Distanz zu steigern.
    Gönne deinem Körper einen ruhigen Aufbau, dann wirst du es nicht bereuen. Bis März ist es schließlich noch lang.

    Nix für ungut.

    Liebe Grüße
    Rainer 8)

  2. Bin für Tipps dankbar. Kein Problem.
    Der Plan ist aus einem Buch aus der „Runners World“-Serie. Die Pläne sehen immer drei Kerneinheiten pro Woche vor: Intervall, Tempolauf und langer Lauf. Das ganze in verschiedenen, wechselnden Intensitäten.
    Die Tempi der einzelnen Einheiten werden nach dem jeweiligen Leistrungsstand individuell gestaltet.
    Du meinst zuviel, zu hart?
    Dann würde ich allerdings durchaus Intervalle oder Tempo-Läufe verstärkt trainieren. Die Distanz macht mir keine Probleme.
    Ich bin zwar ein „dicker“ Läufer, aber ausdauernd 😉

  3. Mir hat mein Trainer gesagt, dass man „um über den Winter zu kommen“ eher langsame und längere Läufe machen soll und nur eine Einheit pro Woche schnell/Intervall/Fahrtenspiele etc.

    Da ich Anfängerin bin, kann ich da leider keine Erfahrungswerte hinterherschieben :-I

  4. Hallo, Philipp!

    Auf welchem Sportplatz trainierst Du denn? Ich war seinerzeit immer am Hemberg, und bin nur neugierig 🙂

    Ich wünsche Dir viel Erfolg für Deinen Trainingsplan, ich fand es irgendwie immer schön im Winter nach der Arbeit oder eben dann am Wochenende zu trainieren; lieber als im Sommer. Allerdings bin auch ich immer lieber lang und langsamer als schnell und knackig gelaufen – ich verstehe zwar, dass Intervall-Training notwendig ist, aber ich wollte nie wirklich auf Zeit laufen.

    Bin gespannt, wie es Dir über den Winter ergeht.

    Viele Grüße!

    1. Ich bin auch am Hemberg.
      Wobei ich aber ebenfalls lieber lang und langsam laufe als schnell.
      Ich hab mich übrigens für den Seilerseelauf ’12 angemeldet…. für 6h 🙂
      Mal sehen, wie es klappt.
      Damit muss ich aber jetzt mein Training wieder auf längere Distanzen umstellen. Wollte ich aber sowieso langfristig 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s